Home
Aktuelles
Thema
Garten KIGA
Haus KIGA
Zeitung 19
Ahnengallerie
>>>  weiter
>>>  weiter
>>>  weiter
Zeitung18
Zeitung20

ABENTEUERREISE 2018/19  Jahrgang  37  

Am DiNm 1.Mai 2018 überfüllte sich der Baumstammkreis, weil wir von den werdenden Räuplikindern mit Elternteil besucht wurden. Die Schulleitung und Schulkommission beschloss, dass ich eine Kigäkollegin bekommen sollte und schrieb die Teilzeitstelle aus.

Nach der Raupenverwandlungsfeier am Di 3.Juli flogen die Kinder stolz als Schmetterlinge vor den Begleitpersonen herum. Diesen wurde klar vor Augen geführt, dass ihr Kind im August zu den Grossen gehören wird und Fortschritte gemacht hat.

1.Tag: 13.August  15 Räuplikinder arbeiten nach der Begrüssung, der Streifen- und Platz verteilung mit Frau Ganz, Frau Wagner und mir im oberen Stock. Wir hatten am Schnuppertag erlebt, wie eng es im Kigahaus ist und verabschiedeten deshalb die Eltern früher.

Am zweiten Nachmittag standen die neuen Kinder schon mutig um unserern Begrüssungstisch.  Jedes Kind hatte seinen Garderobenplatz wieder gefunden. Wir setzten mit den beschrifteten Kartonteilen  die Gruppenraupe zusammen und lernten die Namen kennen..

Mittwoch, 15.8.18 endlich konnte die gemeinsame Reise starten. Zusammen mit den 12 Schmetterlingen sassen 27 Kinder erwartungsvoll in der Garderobe. Damit alle eine Sitzplatz haben, mussten wir ein freistehendes Garderobenelement dazu kaufen.

der erste Schmetterlingsausflug des Abenteuerreise-Schuljahres führte am Dienstagmorgen 14.8. zu den Sandkünstlern nach Rorschach.

Wir beobachteten die Arbeit, picknickten, spielten beim Riesensand- haufen und liefen vor dem Nachhause gehen nochmals durch die 10 begonnenen Skulpturen, rätselten,  was die Künstler weiterbauen werden?

Am Freitagnachmittag kamen wir nochmals kurz zur Besichtgung der fast fertigen Sandskulpturen. DasThema: “Alles was du brauchst ist Liebe” erkannten “meine” Schmetterlinge sagenhaft gut. Ich war stolz und genoss diese Ausflüge.

Tschüüüsss!

Edith van de Wetering und Wilfried Stijger

Bis nächstes Jahr.

Cool die Heimreise mit dem Schulbus. Auch die Schmetterlingskinder bewundern die Aussicht - fast wie fliegen!

Für das erste Geburtstagskind liessen wir gleich am Mi 15.8. die Chiffontüechliblumen aufblühen und bildeten ein Glückstor

durch den Fähnchengang in der Schlangengasse schritt das Geburtstagskind in den oberen Stock

um im Stuhlkreis die Gratulationswünsche zu hören und drei Spiele auszuwählen

Konnte das Geburtstagsöfferli mit drei Schlüsseln geöffnet  und ein Geschenk ausgesucht werden

erhielten wir Geburtstagsznüni draussen am Gartentisch.

gestärkt durfte der Garten mit all seinen Möglichkeiten entdeckt werden. Wir hatten das grosse Glück, dass wir bis zu den Herbstferien bis auf einen Regentag auch immer Zeit im Garten verbringen konnten.

Wetterglück hatten wir auch um für den Sporttag zu üben und am 4.9.18 zusammen mit der Schule durchzuführen.

Die Räupli nahmen am Sporttagmorgen teil. Mit den Schmetterlingem ass ich Zmittag in einem Schulzimmer und teilte sie für den Nachmittag in altersdurchmischte Gruppen ein, die gemeinsam Bewegungsaufgaben lösten.

Die ausgewählten Reiseköfferli benötigten ein buntes Namensschild. In der Kleingruppe am Donnerstagnachmittag konnte in aller Ruhe gemalt und erzählt werden.

Da Frau Wagner mit mir zusammenarbeitet, wenn alle 27 Kinder anwesend sind, konnten wir viele Aufgaben mit 1/2 Lerngruppe durchführen.

Immer mutigere Abenteuer wurden in der Häslihalde gespielt.

In der Zwischenzeit waren zwei kleine Plüschtierfreunde in unseren Kindergarten gereist und haben uns die Geschichte: “O wie schön ist Panama” erzählt. Tiger und Bär schwärmten von ihrem Land der Träume und wollten von den Kindern erfahren, wie es in ihrem Traumland aussehen würde. Die Kinder zeichneten und erzählten dann einander ihre Vorstellungen.

Montag, 10.9. Giuliana von Foto Creative ordnete uns vor der Haustüre fürs Gruppenfoto

“Wer chunnt mit gu reise, mir ziend los” auf den ersten Rundgang, Znünihalt beim Wasserreservoir und oberhalb Gmeindli pirschten wir durch den Wald.

Verkehrsereziehung mit Polizist am 7.9.18 Er machte bei unserem Begrüssungsritual mit, erklärte gefährliche Situationen und richtiges Verhalten. Nach dem Znüni übten wir bei der sichersten Stelle gegenüber dem Gemeindehaus und bei der Hohen Lust die Strasse zu überqueren.

Tiger und Bär zeigten uns, wie sie es sich im Tulpenweg eingerichtet hatten

Wir zeigten den Kindern neue Regelspiele. Frau Ganz übte mit ihnen Würfelspiele.

Wir erzählten die Geschichte von der Reise nach Panama im Buchenhaus oder oben beim Tannenplätzli weiter.

Mittwoch Bewegungsmorgen im Wald. Wir reisten hintereinander zu unserem Platz.

Der Tiger sammelt Pilze, wir sammelten viele Baumnüsse.

Ha, sooo viele gefüllte Säcke!

Die Schmetterlinge schenkten Frau Rausch und Frau Herzig gesammelte Baumnüsse in einem bemalten Säckchen.

Wir spielten nach, was wir auch Tiger& Bärs Reise erfahren hatten. Auf den Rücken des Gspänli malten wir eine Regenmassage und fischten mit unterschiedlichen Angelruten.

“Was zeigst du uns aus deinem Köfferli ?”

Erste grosse Bastelarbeit: Frau Niederer bewunderte die Schmetterlingsmemory, die wir in der Schule laminierten.

Papierfätzli reissen und kleistern

Frau Hohl brachte am 21.9. in ihrem Koffer ein grosses Gebiss mit entsprechend grosser Bürste und verschiedene Zahngels mit, lehrte die Kinder sich die Zähne damit einzubürsten.

Mit grosser Vorfreude  trugen die Schmetterlinge ihre fertigen Kärtchen in den Adlerhorst, um sie dort mit ihren ehemaligen Gspänli zu spielen

Schrumpelschlauch bemalen

Zum letzetn Mal in dieser Zusammensetzung am Donnerstagnachmittag, den 27.9.liessen die 7 Räuplikinder ihre Bastelarbeit fotografieren.

verzieren und ins Futter setzen

28.September Grosse Abenteuerreise: mit der Unterstufe besuchten wir die Viehschau. Wir fuhren mit dem Postauto nach Wolfhalden. Dort erwarteten wir das Eintreffen der Kühe. Danach hatten wir Zeit die Tiere aus der Nähe zu betrachten. Den Nachhauseweg nahmen wir zu Fuss in Angriff. Danke den Begleitmamis.

letzte Vorbereitungen für den Auftritt: Wer möchte was in der Turnhalle vorführen ? Was müssen wir einpacken ?

sooo süss! Geni hatte im Schützenhaus fünf Siebenschläfer entdeckt und zeigte sie uns natürlich. Gemeinsam trugen wir sie am andern Tag  in einem Köfferli  (wie es der Wildhüter angewiesen hatte) zu unserem Waldplatz in die Freiheit. Damit sie noch ein dickes Bäuchlein anfressen konnten, legten wir Buchennüssli hin. Die Schalen sammelten wir für unseren Bastelmaterialvorrat.

In der Turnhalle  sprangen wir den Leitschafen hinterher und lernten neue Glockenspiele kennen.

Bereit für den Einmarsch zum gemeinsamen Beginn am Montag, den 1. Oktober.

Abwart Geni schnitt den Nussbaum zurecht, damit die Kinder wieder klettern konnten.

schöne Herbstferien!

und sofort nach den Ferien ging auch die Stüpferliarbeit für die Laternen los.

Wir wurden in den Adlerhorst zum gemeinsamen Singen der Laternenlieder eingeladen.

Mit den Schmetterlingen spazierte ich in herrlich mildem Wetter am Freitagnachmittag, den 2.11.18  zum Seniorenwohnheim Brenden, wo wir im verdunkleten Saal erwartet wurden.

Mit den leuchtenden Laternen in den Händen sangen wir unsere Lieder vor.

Heimleiterin Silvia Lüthi bat uns für eine Frau das Geburtstagslied anzustimmen. Gemeinsam sangen wir  auch “det äne am Bergli”. Dann wurden die Kinder mit Zvierei belohnt.

Beim Knäberlen tauten die Kinder immer mehr auf und zeigten den Bewohnern sogar Turnkunststückli

Zur Verabschiedung spielten die Kinder “Abe zäme rechts” und Jung und Alt winkten einander zu.

Auf dem nach Hauseweg trafen wir noch eine Omi, die in den Genuss eines kleinen Strassenkonzertes kam

Wow, das war eine grössere Steckerliarbeit: ein Janosch Tiger.

alle gemeinsam holen die Kerne aus den Baumnussschalen, plaudern dabei und probieren die unterschiedlichen Knacker aus.

Das Spielen mit den von zu Hausemit gebrachten Metallautos verliert seinen Reiz noch nicht.Überall finden die Kinder im Garten neue Möglichkeiten Rennstrecken zu bauen und ihre Äuteli sausen lassen.

mit Kerzenwachs wird über Blättli die unterm Papier liegen gerieben und Wasserfarbe darübergemalt

Ist die Wasserfarb getrocknet, kann die Blattform ausgeschnitten werden

Unser Besammlungskreis unter den Buchen am 7. November

Die Springstrecke wird mit den Laubrächen startklar geputzt

Auf ein Band befestigt erhalten wir hübsche Girlanden

Warm angezogen wandern wir am Mittwoch, den 14.11. nochmals zu unseremWaldplatz und erleben einen Nebelmorgen.

Tiger & Bär feiern mit uns die Ankunft ihres bequemen Sofa und laden uns zu Bananenznüni ein

Freies Spielen im Spätherbstkindergarten-Garten. Es ist herrlich lang trocken und die Kinder können mit Laub Nester und Höhlen bauen. Natürlich fahren auch noch immer Metallautos..

Fleissige Kinder am Ameisentisch beginnen Bucheckern in die Sagexkugel zu stecken

Im Bauhof entsteht ein grosses Muschelmeer. Legoflugzeuge fliegen darüber hinweg

In Kleingruppen malen wir Herbstfarbenbilder

Im Spechtacker sitzt die Familie am Esstisch

und hier werden schon die ersten selbstgenähten Weihnachtsengeli bewundert

Das Geburtstagskind hat das “Such mich Rasselspiel” gewählt.

Die Nüsse werden sortiert und gemahlen.

Das Mahlen mit dem Mixer macht Lärm und doppelt Spass!

Schmetterlinge bestreichen ihre selbstgeformtem Teigmänndli

Frau Ganz hilft bei den Räupli Grittibenzteig herzustellen und die Männdli zu formen.

Was seht ihr? Warum schaut ihr beim Ameisentisch zum Fenster hinaus?

Im Samichlauskoffer haben wir auch Stempli, Geschenksbändeli und ein Guezlibackset für den Spechtacker erhalten

Vier bewegungsfreudige Mädchen führen uns ihre Erfindung vor

Adventsritualtanz: “Wänn isch es ändlich Wienacht? Got das ächt no lang? Ich freu mich und ich plang”

Tiger & Bär haben Glück, dass immer wieder Kinder kommen und Panama schön einrichten.

mmmh Butterhände

geschickte,selbständige Bäcker und Bäckerinnen bereiten uns Freude.

tragen sie zum Backofen bei Geni

Endlich werden die Nusskerne gebraucht und Butterstückli geschnittten.

Guezli werden auf die Bleche geformt.

Auch die Eiweissteige sind bereit um auf die Bleche gelöffelet zu werden.

am kommenden Tag werden die Grittibenzen in den selbstgefalteten Säckli geliefert.

Geni freut sich so hübsche Benzli zu backen.

Das Sternenkind zählt die verbleibenden Schächteli.

ah ihr beobachtet das Eichhörnchen,das seine Nüsse neu versteckt

das Schuladventsfenster wird am 10.12. beleuchtet und besungen

der süsse Gruss für die Eltern zum dritten Adventssonntag wird in die hübschen Schachteln von Frau Rolle verteilt.

den Samichlausznüni essen wir auf dem öffentlichen Platz

unsere Tänneli, die die Äste am Schulbrunnen schmücken

In die dritte Baumnussteigsorte mischen wir Schokolade. und backen bei der Turnhalle.

und diese passen perfekt in unsere Köffelri zum nach Hause tragen.

Der Schneetag am Bischofsberg, Heiden kann am 22.1.19 stattfinden. Viele Kindergartenkinder haben sich diesen Januar fürs Skifahren entschieden und so sehe ich die Kinder erst beim leckeren Mittagessen und dem Skirennen wieder.

Bravo

Jeden Tag sollen sich 4 andere Kinder rmiteinander ins Edralud Abenteuer stürzen und uns rufen, wenn sie etwas erfunden haben.

Dylan hat hat 6.Januar. Geburtstag und seine Mami überrascht uns mit einem königlichen Königskuchen: Kronen für alle!

Die Phantasie der Kinder kennt keine Grenzen. Gegenseitig motivieren sie sich und lernen einander auch anders kennen. Mit Stolz werden die Bauten vorgestellt.

In der Häslihalde finden wir gefüllte Köfferli. Wir packen Edraludquader und Würfel aus und beginnen gleich zu bauen.

So dürfen wir viele Bauten und abenteurliche Geschichten anschauen kömmen. Die Kinder müssen gut miteinander besprechen.

Grossaktion: Schmetterlinge sortieren die Legos aus und lassen sie bei Geni in der Waschmaschine reinigen.

Im KlaRa hatten wir Lösungen gesucht damit die Jungs in Ruhe ihre kleinen Legowelten konstruieren können. Deshalb steht der Legokasten  nun im Buck.

Im Bauhof hat es dafür wieder genug Platz um ein grosses Holzhaus zu bauen. Drei Räuplijungs posieren stolz davor.

Wir bemalen Kartondosen und basteln daraus einen Tigerfreund oder Bärenfreund. Denn wenn man eine Freund hat, braucht man sich vor nichts zu fürchten.Wir lesen den Kindern die Geschichte “Post für den Tiger” vor.

Die Samariterfrauen unterrichten uns am 18.1.  und 25.1 im Stuhlkreis.Die geschenkten Pflästerli legen wir mit Traubenzucker, Hustenbonbon etc. in die Freund-Dose.

Zu unserem Montageinstieg “Gling gling gling lueg Poscht isch do” am 11.2. nehmen wir Kuverts in Kuverts mit. Auf den Briefli stehen kurze Spiele, die in den Klassengruppen gespielt werden.

Wir nutzen drei Mal den Schnee im Fuchsacker

einmal Schmetterlinge,

einmal die Räupli

und einmal am Bewegungsmorgen alle gemeinsam.

Rutscherlen macht den Kindern und den Kigäs Freude.

Am Mittag des 1.Februars stehen alle Schülerinnen und Schüler Spalier vor der letzten Schulbusfahrt von Elfi.

Wir wünsche ihr alles Gute für die Zukunft.

Es beginnen die gemeinsamen Singproben während der Projektwoche “SingKlang”. Wir dürfen bei den SchülerInnen das Lied “WIlli Wumm” hören und den Refrain mit ihnen lernen. Wir malen Regenbogen und Symbole für unser “wenn mer bi de Puure isch” Lied. Wir lernen Peter Bodmer, die Bühne, den Ablauf kennen und erleben, was die SchülerInnen üben. Der Chorabend am 21.Februar ist ein mega Erfolg.

Unsere Kinder wählen aus vielen Freispielangeboten: Strickmaschinen drehen, Cuisinairestäbli legen im Bauhof, Rollenspiel in der Turnhalle

Freispielangebote: Taxifahren, Feuerwehrauto fahren in der Turnhalle; Geburtstag feiern im Spechtacker, Müsterli hämmerlen im Buck

Nach der Postautofahrt nach Rheineck, Zugfahrt nach St.Gallen, spaziert die 2er Reihe zum Figurentheater, wo wir riesig gespannt auf  die Freunde warten. Ich geniesse die Blicke der Kinder, wenn sie die Geschichte : “O wie schön ist Panama” wiedererkennen und sich an Szenen erinnern, die ich ihnen im vergangenen Sommer z.B. im Buchenhaus erzählt hatte

Wie es sich die Kinder schon in manchem Klassenrat gewünscht hatten, konnten wir in herrlichem Wetter im Stadtpark picknicken und lange spielen, bis wir um 14 Uhr ins Retourpostauto stiegen und munter bis zur Ankunft im Lutzenberg plauderten.

Toller Ausflugstag nach St.Gallen

Kurz nach den Sportferien durften wir ins Märliland eintauchen. Unterdem Märlibaldachim hörten die 27 Kinder gespannt das erste Mal die Geschichte vom Dummling und seiner zwei Königsbrüder, das Märchen “die Bienenkönigin” der Gebrüder Grimm. Wir lernten Lieder und Rapp, reimten und übten Silben zu hören und zu vertonen. Nach und nach fand das Theater immer mehr Einzug im Kindergartenalltag. Die Kinder halfen bei der Gestaltung der verschiedenen Kostümen mit und suchten sich ihre Wunschrolle aus.

Bald begannen die ersten Proben einzelner Sequenzen, zu Beginn noch in der Häslihalde. Am 20.März trugen wir alle Requisiten ins Schützenhaus und sezten die einzelnen Abschnitte der Geschichte zusammen.

Nach einer weiteren intensiven Probewoche im Schützenhaus, standen bereits die beiden Hauptproben vor der Unter- und Mittelstufe, sowie einem Kindergarten aus Wolfhalden an. Trotz kurzfristiger Rollenanpassungen auf Grund von Krankheit, liefen die Hauptproben sehr gut und wir alle freuten  uns sehr auf die beiden Aufführungsabende!

Dann war es soweit: am Donnerstagabend 4.4.19 versammelten sich die Kinder trotz Kälteeinbruch und Schnee im “Velorümli”, wo sie in ihre Kostüme schlüpften. Bereits ihre erste Aufgabe: “ruhig zu warten”, bis sie, wie ihre Gäste, durch den Märlibogen ins Schützehaus marschieren durften, um sich zu präsentieren, meisterten die Kinder toll.

Und sowohl hinter der Bühne, wo die Kinder ruhig und konzentriert sein mussten, um ihren Einsatz nicht zu verpassen, als auch auf der Bühne, zeigten die Darsteller sicher, was sie in den letzten Wochen gelernt hatten.

Wir blicken auf zwei sehr schöne Abende und Vorbereitungszeit  zurück. Sara Wagner

Die Schmetterlinge können es kaum erwarten, sich wieder im Garten zu bewegen. An einem sonnigen Morgen kommt Geni die neuen Gartentische und Bänke aufstellen und ruft uns zu sich hinaus.

Frau Ganz hat tolle Stoffhüenli mit den Kindern genäht und auch ein witziges Gedächnisspiel mitgebracht.

Die Köfferli und Hüenli stehen bereit, Ich wünsche schöne Frühlingsferien und frohe Ostern!

Carmen Lanz gibt ihr Wissen “Hund und Kind” an unsere Kigakinder weiter. Vielen Dank für die interessannten Stunden.

Die Butterguezli werden konzentriert und mit Vorfreude verziert.

auch die selbergefüllten und verzierten Kerzengläser stehen bereit.

Am Freitagmorgen, 10.Mai sind viele Gäste der Einladung zum Muttertag gefolgt. Die Kinder singen innbrünstig: “Mami ich bring dir es Kerzeglas und denn umarm ich dich fescht!” Dann hören alle gemeinsam die Aufnahmen, wofür die Kinder ihren Mamis und Papis danken wollen.

Diese Jungs erfinden immer neue Bauten im Bauhof und präsentieren sie stolz.

Langsam werden die Ameisen- und Bienenbilder fertig. Die Kinder bewundern gegenseitig ihre Kunstwerke.

Tiger&Bär freuen sich auch immer über Besuch, der neue Geschichten mit ihnen spielt.

Wow eine Hoch-Kugelbahn ist entstanden.

Spannnend: Milo erzählt im Kreis von den Bienen seines Bibliothekbuches.

Nach dem Vororientierungsabend staunen unsere 29 Kinder, dass im August sooo viele neue Räuplikinder eintreten werden und hören gerne, was die Eltern ihren Kindern wünschen.

Jesco vom EW Heiden hat die alten Lampenreflektor abmontiert und den Kindern zum Basteln übergeben. Wir haben sie zu Glockenblumen umgestaltet und machen ein Grosskonzert, bevor die Glocken mit unterschiedlichsten Einsatzideen in die Familien heimgetragen werden.

“De Dzischtigmorge isch min Lieblingsmorge!” begrüssen mich die Schmetterlinge im Chor. Das Schwimmen in Rorschach macht allen Spass.

Nun getrauen sich einige “Schwimmer” kurz ins kalte Haufenbädli.

Endlich geht es los: die Gärtner sind gekommen und bereiten das Fundament und den Weg vor. Da wollen einige Kinder nah dabei sein.

dank Sandro Cazorzis Geheimtipp haben wir ein Spühlbecken im Tannenplätzli und Milena hat einen Backofen herausgefunden.

Unsere KindergartenAbenteuerreise startet mit der Postautofahrt nach Rheineck, wo wir in den Zug nach Rorschach steigen. Im Forum Würth werden wir freudig von der Kunstpädagogoin Frau Krahl empfangen und durch die Ausstellung geführt. Es gelingt ihr, dass alle Kinder die Katzenköpfe genauestens betrachten und ihre Gedanken mittteilen.

Weitere Darstellungen lassen sich so einordnen und anknüpfen, die Kinder sind voll dabei. Nach der Verabschiedung geht es in Zweierreihe  auf die Seeseite zur Znünipause. Der Spaziergang zum Spiel- und Mittagspauseplatz folgt, wo wir friedlich verweilen können. Bevor wir wieder in den Zug steigen, entsteht das Gruppenfoto beim Nikigator.

Im Gitzbüchel 263 wurde fleissig garbeitet. Der Gartenhausboden steht! Juhuuu.

Es geht voran. Wir können sehen, wie die Seitenwände gebaut werden.

Unterwegs muss immer wieder die Traumaussicht an diesem Traummorgen bestaunt werden. Kurzer Halt beim Friedenstisch..

Viele im KlaRa geäusserten Wünsche können noch in Erfüllung gehen. So auch ein herrlicher Bewegungsmorgen im Wald, wo die Kinder nochmals alle ihre Plätze erkunden.

Sascha hat am Wochenende geholfen, die Türe zu montieren.

An den Nachmittagen mit Frau Ganz hören wir die Geschichte der Raupe Nimmersatt, sprechen, spielen, malen dazu.

Sara überwacht die Poolregeln und staunt, wie einige Kinder das kühle Wasser mögen.

Die Schmetterlinge dürfen die ausgelagerten Gartenhaussachen zurückholen.

Yeaa! Unsere Spielsachen sind wieder daa! Wir können alles nochmals brauchen, bevor wir zur Schule fliegen.

Da gibt es für einige Kinder kein Halten mehr. Sie wollen mithelfen! Sie tragen Latten hinzu.

Yea! Familie Pighi hat uns wieder eingeladen. Die Schmetterlinge haben so oft davon gesprochen, so dass auch die Räuplikinder gespannt in die Eggass wandern.

Ein ausgelassen fröhlicher vielfältiger Ausflugsmorgen geht mit einem spendierten Glace zu Ende. Danke Familie Pighi.

Wie gewünscht reifen die Johannisbeeren rechtzeitig und bei unsern vielen Kigakindern sind die Büsche ständig von einigen Schnabulierern belagert.

Zusammen mit Geni erprobe ich die beste Aufräumordnung.

Ein ÜberMittag-Montag, 24.7.19 beginnt mit Auslosung der Fussballmannschaften, dann dürfen wir bei Frau Cahenzli, den 5. und 6.Klässlern ihren Lagerrückblick mit Fotos hören und sehen.

Vor dem Kigahaus warten Lindenäste, bei denen wir die Blüten abzupfen. Es duftet und die Kinder entdecken Räupli, Käferli und zeigen es einander.

mmmh auf Genis Grill ist das Zmittagbrätelgut schnell bereit und bald sitzen alle an den neuen Gartentischen unter Schirmen. Es ist ein heisser Tag. Nach dem spendierten Brügelidessert von Frau Barfuss verabschiedet sich Sara und Frau Ganz kommt, Die Kinder können wählen, ob sie mit ihr im Haus ein neues Spiel kennenlernen oder mit mir auf die Sportwiese zum Wässerlen kommen wollen.

Vor dem Nachhausegehen, legt sich jedes Kind mit einem Traumkissen irgendwo im verdunkelten Kigahaus hin und lauscht der Geschichte, die wir erzählen.

Danke Frau Schläpfer! Sie erfüllen einen weiteren grossen Wunsch der Schmetterlinge. Wir dürfen mit dem Schulbus nochmals zum Stillehof fahren, dort alles besichtigen und dann natürlich reiten.

Heute sitzen Tiger und Bär bei uns im Stuhlkreis um sich zu verabschieden und erinnern sich an die kleinen Abenteuer, die sie mit den Kindern, die mit ihnen spielten, erleben durften. Sie bedanken sich und wünschen den werdenden 1.Klässlern Neugier zum Lernen und den werdenden Schmetterlingen viel Spass beim Kennenlernen der neuen Räupli.

 In ihrer Schatztruhe haben sie Schlüsselanhängerli mit den Kinderinitialen mitgebracht.

 Sobald Geni und Steven in der Nähe sind, fragen die Kinder ob sie etwas helfen können.Ja, die Dachziegel sind eingetroffen.

Das neue Gartenhaus wird richtig schön!

Während Geni und Steven das Dach mit Ziegeln in bombastischer Aussicht decken

sind die Schmetterlinge  am letzten Wurzelpurzel- Nachmittag in Frau Ganzes Garten zu Drink und Glace eingeladen.

Der letzte Montag 1.7.19 geht für die Schmetterlinge um 19.30 Uhr weiter. Mit ihren Eltern, Schlafsack, Pijama, Kuscheltier, Bücher etc treffen sie unterschiedlich nervös und vorfreudig ein. Für mich ist es speziell, da ich zum ersten Mal nicht alleine bleibe sondern mit meiner Kollegin Sara. Wir werden hinausgebeten, wo wir durch einen Seifenbläterligang der Kinder laufen dürfen. Dann hören wir Lob und erhalten ein tolles Esskörbchen. Danke für die Wertschätzung und auch danke für die grosszügigen Essensbeiträge, die Sie uns spendiert haben.

Das Sommerwetter erlaubt, dass wir lange im Garten spielen, auch dort die leckeren Früchte und Chips essen. Das Betrachten des Sonnenunterganges mit den Kinderm unterhalb des Hauses bei den Kälbchen, hat mich berührt.

Für viele Kindern war die Kissenschlacht ein Höhepunkt und natürlich das Aufbauen der Schlafplätze.

Frau Ganz bringt den Bald 1.Klässlern ein Geschenk mit: ein Buchzeichen von Wurzelpurzel mit guten Wünschen.

Auch ich wünschen “meinen Grossen” alles Gute für ihr nächstes Abenteuer, worauf sich alle freuen!

Dienstagnachmittag 2.7.19 zum Ritual der Verwandlung sind je ein Elternteil gekommen und beobachten das Darstellen der Geschichte. Mir wird vor Augen geführt, dass es viele Schmetterlinge sein werden, die ich weiterhin begleiten darf. Sie müssen schon beim ersten Flug gut schauen, wo Platz frei ist.

Ich wünsche allen eine schöne Sommerpause und freue mich auf ein gesundes Wiedersehen. Monica Stieger Kamber